progress

progress8-fly-web-fbPROGRESS #9
25. & 26. August / Hoftheater, Pürbach/NÖ
“Postpanoptikum”

∆ FLUT
http://flut-musik.com/
https://www.youtube.com/watch?v=Y2RX8u6l6QE

∆ MASHA DABELKA
www.dabelka.com
https://www.mixcloud.com/masha-dabelka/

∆ MC RHINE
https://www.youtube.com/watch?v=vV7o2QkDLX8
https://www.youtube.com/watch?v=gjkM2HP0xzI

∆ BOSH
https://www.youtube.com/watch?v=WXLNxo7WxxE
https://soundcloud.com/bassclash-radio

∆ HASE & BLERMI
https://soundcloud.com/hase-blermi

∆ PANGANI
https://soundcloud.com/iampangani
http://pangani.at/

∆ KNOW YOUR CUSTOMER (10er SPEZIAL)
mit Euforia&Herbst, Amin Hak-Hagir, Boris Urban, dem SubKollektiv und dem etc-Kollektiv
https://euforiaundherbst.org/
http://subetasch.org/

∆ TAKA-TUKA
https://soundcloud.com/taka-tukalandoasch

∆ SUBRESIDENTS
RyZn / Karton / Cosmicsadashiva / Firebug / Tobi Schneemann /…
http://dickgelb.org/

∆ MEHR ACTS & INSTALLATIONEN & WORKSHOPS FOLGEN …

∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆

∆ POSTPANOPTIKUM

“Die Bewohner des “digitalen Panoptikums” hingegen kommunizieren intensiv miteinander und entblößen sich freiwillig. Die digitale Kontrollgesellschaft macht intensiv Gebrauch von der Freiheit. Sie ist nur möglich dank freiwilliger Selbstausleuchtung und Selbstentblößung. (…) Die Überwachungsgesellschaft vollendet sich dort, wo ihre Bewohner nicht durch einen äußeren Zwang, sondern aus einem inneren Bedürfnis heraus sich mitteilen, wo also die Angst davor, seine Privat- und Intimsphäre aufgeben zu müssen, dem Bedürfnis weicht, sie schamlos zur Schau zu stellen, und wo Freiheit und Kontrolle ununterscheidbar werden. (…) Die Überwachung, die mit der Freiheit zusammenfällt, ist wesentlich effizienter als jene Überwachung, die gegen die Freiheit gerichtet ist. Die Machttechnik des neoliberalen Regimes ist nicht prohibitiv oder repressiv, sondern seduktiv. Eingesetzt wird eine smarte Macht. Sie verführt, statt zu verbieten. Sie setzt sich nicht im Gehorchen, sondern im Gefallen durch. Man unterwirft sich dem Herrschaftszusammenhang, während man konsumiert und kommuniziert, ja, während man Like-Buttons klickt.” (Byung-Chul Han: “Im digitalen Panoptikum”, Der Spiegel 2/2014)

∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆∆

∆ Die Anreise nach Pürbach ist direkt per ÖBB (Franz-Josefs-Bahn) möglich!
∆ Camping möglich, bitte unter johannes[at]subetasch.org anmelden!
∆ Bitte die Wiesen am ganzen Gelände (auch im Innenhof!!) sauber halten, wir verteilen Taschen-Aschenbecher!
∆ Eintritt: 7€/ 5€ (ermäßigt), 2 Tage: 10€

#Progress9
Foto: Raumfrachter “Progress”
Die ersten 134 Starts bis einschließlich Progress M-11M am 21. Juni 2011 verliefen ausnahmslos erfolgreich. Seitdem (Stand Dezember 2016) hat es bei 21 weiteren Starts insgesamt drei Totalverluste gegeben.

PürbachBhf

DANKE AN:

logoServicezentrumHELPgvAt come-on-logo-kl bg_img_5Logologo-freistehend-orange-schrift-750x127pxGEA_Logo-kl

*********************

Progress 8 Review:

Progress #8 Review from Karl Grete Euforia on Vimeo.

PROGRESS ∞ POSSE
26. & 27. August 2016, Wald4tler Hoftheaer, Pürbach/NÖ

progress8-fly-web

[posse (possum, lat.) = können, vermögen, imstande sein]
[Posse, dt. = derb-komisches Bühnenstück; im übertragenden Sinne: groteske öffentliche/politische Vorgänge]
[Posse, engl. = Gruppe, Clique, Trupp; im Hip-Hop ein Zusammenschluss mehrerer Künstler]

Das Potenzial der Multitude

Mit dem lateinischen Wort “posse” wollen wir auf das Potenzial der “Multitude”, der Vielen, der sogenannten “99 Prozent” verweisen. Die Multitude, ein Begriff nach Michael Hardt und Antonio Negri, beschreibt eine gesellschaftliche Pluralität, eine Vielfalt, die sich um das Gemeinsame (Commons) konstituiert. Das Gemeinsame ist nicht nur materiell (Luft, Wasser, die Früchte der Erde,…), sondern darüber hinaus “all jene Ergebnisse gesellschaftlicher Produktion, die für die soziale Interaktion ebenso wie für die weitergehende (Re-)Produktion erforderlich sind, also Wissensformen, Sprachen, Codes, Information, Affekte, usw.” (Hardt, Negri: Common Wealth, S 10)
Das Kapital – ein soziales Verhältnis! – und der Kapitalismus schließen das Gemeinsame aus. Das Konzept der Commons und der Multitude versteht die Vielfalt der Identitäten und (produktiven) Tätigkeiten als Fülle, als Potenzial der Differenz. Progress (als gesellschaftlicher Fortschritt) gibt es nur durch Differenz, das Immergleiche führt nicht weiter, sondern im Kreis. In dieser Sichtweise werden die Armen, die prekären ArbeiterInnen, die MigrantInnen nicht ausgeschlossen, sondern im Gegenteil als politisches Subjekt begriffen, das sich der Macht des Kaptitals und der Eigentumsverhältnisse entgegenstellen kann.
Die Theaterwissenschaftlerin und Performerin Gin Müller greift den Begriff Posse auch unter dem Aspekt der “Handlungsmacht der Multitude” auf und bezeichnet mit ihrem Begriff “theatrum posse” eine “Theatralisierung von Widerstand”, die “Suche nach provokanten, aber auch irritierenden Eingriffen und Interventionen, die andere Vorstellungen und Konfliktlösungsmöglichkeiten fördern” Diese Form der Posse ermöglicht “karneveske Umkehrungen von Autoritäten” und ist damit ein “subversives Verfahren, das Neubeurteilungen von Demokratie und sozialer Gemeinschaft in performativen Bereichen artikuliert”. (“Possen des Performativen” S 86/88)
Das deutsche Wort Posse bezeichnete nicht das höfische Theater der Oberschicht, sondern den “Klamauk” für die einfachen Bürger, in dem durch Übertreibung und Satire gesellschaftliche Unterschiede und finanzielle Verhältnisse thematisiert werden.

Acts:

∞ KOENIG
http://www.laubrecords.com/lukas-koenig
https://www.youtube.com/watch?v=y_kIk5f4ZsA
∞ HYPERCYCLE
http://www.hypercycle.current.at/
∞ DEFJIM
http://defjim.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/defjim-1099701636724134/
∞ BLACK LOTUS EXPERIMENT
https://soundcloud.com/blacklotusexperiment
∞ MC BROKO
http://mcbroko.net/
∞ SCHALLVERGIFTUNG
https://soundcloud.com/schallvergiftung
∞ MARIA MAGDALENA
https://soundcloud.com/mariamagdalena-2
∞ KLANGMÜLLER
http://soundcloud.com/klangm-ller
∞ BERNARD SAI
https://soundcloud.com/saibernie
∞ RESTLESS EAR SYNDROME
http://soundcloud.com/rest
∞ VIEIDER/KRANER – “FLÄCHE”
https://www.youtube.com/watch?v=2ORS1maInBY
∞ EUFORIA & HERBST
http://euforiaundherbst.org/
https://www.facebook.com/euforiaundherbst/
∞ BORIS URBAN
https://www.facebook.com/borisurbanofficial
∞ SUB_RESIDENTS
http://dickgelb.org/
https://soundcloud.com/dickgelb
∞ YALLAH YALLAH
∞ DIE POSSE KOCHSHOW
Saad&Saif / Easycooking By Staab
∞ LI.LA.LOCA
https://www.facebook.com/li.la.loca.at

Workshops:
http://piratepad.net/l77uj0Mym7

Camping möglich, bitte anmelden unter johannes@subetasch.org
Eintritt: 7 Euro / 5 Euro (ermäßigt) pro Tag, 10 Euro für beide Tage

Die Anreise ist direkt per Franz-Josefs-Bahn möglich!
für´s Navi: Adresse ist 3944 Pürbach 14

PürbachBhf

DANKE AN:

logoServicezentrumHELPgvAt come-on-logo-kl bg_img_5Logologo-freistehend-orange-schrift-750x127pxGEA_Logo-kl

***********

Review:

 

PROGRESS #7
10.-12. September 2015, Wald4tler Hoftheater / Pürbach / NÖ
Workshops ab 7. September

progr7-bild-flach

mit dabei unter anderem:

• ANA THREAT
(Totally Wired / Trash Rock Productions)
http://anathreatxxx.bandcamp.com/
http://www.facebook.com/ana.threat
http://www.skug.at/category6329.htm
Margareten Man-Eater, Poltergeist im Hause des Patriarchen, Seeräuber-Jenny von Broken Heel Island.

• DEEF
http://soundcloud.com/deef
http://highcut.org/
Ausgefeilte elektronische Sounds und feine, zerstückelte Beats, die nicht wirklich in eine Schublade passen, aber auch mal an diverse HipHop-Ableger erinnern. Die Tracks tragen schöne Titel wie “excerpt from the eternal funeral march for fäkalienhebeanlage”.

• LENA:K
http://soundcloud.com/alabama_whorley
http://lenakauer.tumblr.com/
lena:k legt auf aus Leidenschaft zur elektronischen Musik, Tanz und Technokultur. Entsprungen aus dem DJ-Frauenkollektiv Brunnhilde spielt sie hauptsächlich in nichtkommerziellen Clubs, auf Free Partys und selbstorganisierten Festivals. Das Auflegen begreift sie als kuratorische Arbeit, ein Zusammenspiel von treibenden Technobeats, minimalen Sounds und melodiösen Klängen, mal reduziert, mal wieder verspielter. Was zählt ist klarer, guter Sound der im besten Fall Emotionen hervorruft und zu  Tanz und Glückseligkeit führt.

• LILIAN (Wiener Endorphine)
http://soundcloud.com/lilianhoerbar
fb.com/wienerendorphine
As part of the „wiener endorphine” collective, LILIAN enriches Vienna with quality events and has been more and more in demand as a DJ due to her unique sound and her ability to create special atmospheres on the dancefloor. Her sound leads you deep down into a basement full of mystical soundscapes and hypnotic techno patterns.

• HANZO (Wiener Endorphine)
http://soundcloud.com/nznzhanzo
fb.com/wienerendorphine
Floating and playful dance music, dreamy and eclectic. Totally his thing! After initiating „wiener endorphine“, HANZO progressively became a vital part of Vienna’s nightlife and also performed in venues across the country. Spinning his records besides artists like Ada, Axel Boman, S3A, Twit One, Dan Shake and many more. Hanz up on the floor.

• NICHTIGKEITEN
http://denny.voch.at/
http://slowforward.org/
http://www.leobettinelli.com.ar/
Nichtigkeiten is about nothing. we do not attempt to reach the audience in a conceptual way, but to faciliate an environment where everybody can construct their own experience. engage not through intellect, but through the senses.

• EUFORIA & HERBST – “the no-show!”
http://euforiaundherbst.org/
http://www.facebook.com/euforiaundherbst
“No to spectacle / no to virtuosity / no to transformations and magic and make believe / no to the glamour and transcendency of the star image”
Yvonne Rainers Forderung im “No Manifesto” (1965) ist auf Resonanz gestossen – aber im Laufe der Zeit wurde dann doch alles zum Spektakel: Stars überall, reines Image. Nun heißt es: “Performe!”. Vermarkte dich! Entwickle dich weiter! Performe dein Selbst! Wenn Arbeit also Virtuosität ist – und wenn Virtuosität plötzlich nur mehr Lohnarbeit ist, macht sie keinen Spaß mehr. Wenn alle Performer sind, will keiner mehr Performer sein: Wo bleibt da die Distinktionsleistung? Statt Hitparaden und Personenkult ist die Zeit des auf persönliche Wünsche zugeschnittenen Individualkonsums gekommen. Daher sagt auch unsere No-Show No-Sprecherin Nina Hagen, als sie nach Autogrammen gefragt wird: “Ach ne… Was würde Jesus tun? Der würde sagen, Personenkult ist scheiße. Warum wollt ihr denn, dass ich euch da raufschreibe? Ich kann euch was schönes sagen. Ich bin jetzt im Studio und in einem Monat kommt meine neue Schallplatte raus, in deutscher Sprache. Is doch viel mehr wert als wenn ich jetzt schreibe. Ne, ich hab so was gar nicht gern, ich bin total … total baff, dass wir jetzt schreiben lernen wollen… ne schreiben kann ich nicht, ich bin Klaustrophobiker. .. So (küsst die Autogrammkarte).” (https://www.youtube.com/watch?v=Rg72muwomhs)
Wir wollen keine Alltagserfahrung, keine Erfahrung irgendeiner “Authentizität”, natürlich wird hier gespielt. In “The no-show” wird mit und auf unterschiedlichen Ebenen gespielt: Während das Spiel mit Rollen, mit der Virtuosität der AssistentInnen und dem virtuosen Scheitern der KünstlerInnen, mit Backstage-Pässen, Scheinauftritten und no-shows seinen Lauf nimmt, wird es auf der zweiten Ebene offensichtlich, dass hier tatsächlich auch ein Videodreh stattfindet. Mitmachen ist dabei erwünscht.

• ANNE GLASSNER & ALFRED LENZ – KATHI´S WORLD OF NAILS
www.anneglassner.at
www.alfredlenz.com
Ein temporäres Nagelstudio betrieben von Alfred Lenz und Anne Glassner. Unterstützt werden die beiden von Kathi Pösch, einem zwölfjährigen Mädchen. Sie widmet sich seit längerem mit großem Engagement dem Nagel- und Tortendesign. Sie wollten immer schon ausgefallene Nägel? Jetzt haben Sie die Gelegenheit dazu: Kathis Nagelstudio ist für Sie geöffnet! Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

• JULIA MAKOSCHITZ – PORTRÄTAUTOMAT
Auf einem Quadratmeter steht ein chrom-glänzender Automat, schäbig blinken seine Lichter, darauf wartend, dass nun jemand den Einwurf betätige. Man nehme doch davor Platz! Handwerk in Masse produziert, arbeiten gegen die Zeit, ohne Pause, bis zum Zusammenbruch. Der Kampf gegen die Auswechselbarkeit. Julia Makoschitz lebt und arbeitet in Wien, Seit 2010 Studium an der Universität für Angewandte Kunst in Wien (Kunstpädagogik) und 2013/14 an der Escola d’Art i Superior de Disseny in València (Grafikdesign).

• CAROLA SCHMIDT
http://carolaschmidt.com/
Beside her gallery/exhibitional work, the Artist Carola Schmidt works as Director/Producer and founded the Film and Photo Production Company Unidentified Flying Video in 2007 . Since 2008 she is also performing on stage as her alter Ego Lulu Schmidt.

• DR. CARUSO
www.facebook.com/pages/Dr-Caruso/135018589907431
Northern Soul Beauftragter für Niederösterreich Nord inklusive Traisental.

• BORIS URBAN
http://soundcloud.com/boris-urban-official
http://www.facebook.com/borisurbanofficial

• LEAP IN THE DARK
http://soundcloud.com/leap-in-the-dark

• JAKOB KRANER
http://diespalte.twoday.net/
https://vimeo.com/113394638
Um eine Sau rauszulassen, muss sie erst eingesperrt sein … und am Ende des Tages kehrt die Sau ohnehin reumütig in den Stall zurück. Wochenendausflug der Triebkräfte, Party hard, damit es montags ungestört weitergehen kann. Alles voll konservativ also. Noch dazu befiehlt der Rausch: ‘Sei du selbst’. Ich bin also eine Sau? Oder ist das nur ein weiteres Kleid, das ich mir entworfen habe? Rollenspiel im Auftrag der Nacht? Verzeihung übrigens, ich will gar nicht hier sein, eigentlich wollte ich … wissen Sie, ich habe das schon oft geträumt – ich suche den Abgang, doch komme nur von einer Bühne auf die nächste. Ich will eine Tür hinter mir zu machen, doch überall sieht mir jemand zu. Vielleicht können Sie mir helfen und mir sagen, wo finde ich hier einen verschließbaren Raum, wo, zur Hölle, ist hier das Backstage? Jakob Kraner macht kleine Aktionen und Videoscreenings, stellt dem Publikum im Einzelgespräch peinliche Fragen, macht Wanderungen und Exkursionen in Außenräume und unbeleuchtete Ritzen des Progress-Festivals. Mit dabei im Rucksack: Die Gespräche und Räusche des Progress-Festivals 2014.

• BUMWAPWAP
bumwapwap.bandcamp.com/

• VEREIN SPEISEPLAN
www.speiseplan.wien
Insekten auf den Speiseplan! Präsentation & Verkostung am Samstag um ca. 19.30 Uhr – bei Schönwetter im Innenhof.

• MORITZ HIERLÄNDER & JOHANNES BINDER
“Searching for Yari”

• AMIN HAK-HAGIR
http://aminhakhagir.com/

• EXcréme

• MILATUSER
https://soundcloud.com/milatuser

• WOVE
https://soundcloud.com/wove
https://www.mixcloud.com/Wove/

• ADAWU
https://soundcloud.com/adawu

• SOUNDLABOR
https://soundcloud.com/soundlabor

• SUB RESIDENTS
http://soundcloud.com/sub-etasch
http://soundcloud.com/dickgelb

////////////////////////////////////////////////////////////

siehe auch Progress #7 @ FB
zu den Workshops geht´s hier.

Camping möglich, Anmeldung unter roman@subetasch.org
Eintritt: 5 Euro vor 21 Uhr, danach 7 Euro; 10 Euro für beide Tage
weitere Ermäßigungen nach Übereinkunft an der Kassa möglich

////////////////////////////////////////////////////////////

KONZEPT / SUB-THEMA
- NO SHOW -

“No to spectacle
no to virtuosity
no to transformations and magic and make-believe
no to the glamour and transcendency of the star image”
(Yvonne Rainer, No Manifesto, 1965)

“Keiner hat mehr Bock auf kiffen saufen feiern!” singen “Marteria” in ihrem Song “Kids (2 Finger am Kopf)”. Ja, “Punk is dead”, Rock ́n ́Roll sowieso, und wo sind Sex und Drugs, wenn nicht in der Werbung und im Nahrungsergänzungsmittelshop? Die Show ist aus. Keiner will mehr Star sein. Keiner mehr Künstler. Keiner mehr role model, wenn das bedeutet, für selbstausbeuterische Arbeitsverhältnisse zu stehen.. Oder ist die Show deswegen aus, weil alle nur mehr “Show” sind? Alle müssen doch ihr Selbst “performen”, müssen es künstlerisch ausdrücken, müssen ihre “Ich-AG” mit Erfahrungsschatz anreichern. Es wird immer gespielt. Und natürlich machen auch wir Show! Aber unter welchen Bedingungen und mit welchen Mitteln?

Mit dem Titel “No Show” werden unterschiedliche Themenbereiche angeschnitten: Ver- weigerung/Protest/prekäre Arbeitsverhältnisse im Kunst- und Kulturbereich, aber auch in allen anderen Bereichen, in denen das Selbst zur Ware und “Performe!” zum Imperativ wird. Am Progress werden unterschiedliche Beiträge dazu zu finden sein.
Das Thema “No Show” wird auch in der Performance “The no-show” von Euforia & Herbst verhandelt, das Thema soll sich jedoch in das gesamte, dreitägige Festival ausdehnen.

////////////////////////////////////////////////////////////

Die Anreise ist auch mit dem Zug möglich – von Wien oder Gmünd direkt nach Pürbach!
Vom Bahnhof zum Hoftheater ist es nicht weit, hier der Plan:

////////////////////////////////////////////////////////////

DANKE AN UNSERE SUPPORTER

logo-freistehend-orange-schrift-750x127px

logoServicezentrumHELPgvAt

come-on-logo-kl

GEA_Logo-kl

 

bg_img_5

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

WAS BISHER GESCHAH ….

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////


PROGRESS #6
konzerte//djs//workshops//performances//visuals//installationen//

19. & 20. September ab 18 Uhr, Wald4tler Hoftheater
Workshops in Aalfang: ab 15. September

progr-vinyl-quer-klzum FB-Event

MIT:

B.VISIBLE (DJ-Set)
https://soundcloud.com/b-vsbl
http://www.youtube.com/watch?v=ww-Bw3tn9hk

ANNA LEISER (Dj-Set)
https://soundcloud.com/anna-leiser
http://www.youtube.com/watch?v=jwXZcABf7SI
http://www.youtube.com/watch?v=0XH4Kjs2d48

FSNK (Live)
https://soundcloud.com/fsnk
http://www.youtube.com/watch?v=vE7bGYtUypI
http://vimeo.com/49438282

HERTZINGER (Live)
http://www.hertzinger.at/
http://www.youtube.com/watch?v=6IbtgN8ay-0
https://soundcloud.com/hertzinger

LEON HÖLLHUMER (Fotografie)
http://wtf-magazin.net/post/92720565560/leon-hollhumer-2013

THOMAS HAVLIK (Soundpoetry/Performance)
https://soundcloud.com/thomashavlik
http://radiokulturhaus.orf.at/artikel/335589
https://www.facebook.com/thomas.havlik
http://www.huellkurven.net/

ANNA STEIDEN (Live)
https://soundcloud.com/annasteiden
https://soundcloud.com/comfortzone-crystalized/anna-steiden-chra-24-hours
http://oe1.orf.at/programm/330004

FROGG (Live/Soundinstallation)
http://frogg.tk/
https://soundcloud.com/frogg_tk
http://www.youtube.com/channel/UCrdzoKxKBc9bw2D0yMRy0sA

DER EXORZISMUS (Performance)

KOSMONAUTENLIEDER (Performance)

DAVID VON WEGEN (DJ-Set)
https://soundcloud.com/davidvonwegen
https://www.facebook.com/hertzundniere

BALTAR (Live)

SUPERHET (Soundperformance)

TAPE CUT UP (Interaktive Soundperformance)

BUBBLE WITCH (DJ-Set)
http://www.mixcloud.com/PirateWitch/

KARTON (DJ-Set)
http://www.mixcloud.com/kartonage/
https://soundcloud.com/kartonagemusic
https://soundcloud.com/sub-etasch

ROMANTICHORD (Live)
https://soundcloud.com/knarzignaz
https://soundcloud.com/micromanticore
https://soundcloud.com/sub-etasch

HGM8 (Live/DJ-Set)
http://www.mixcloud.com/hgm8/

MR. COSMIC (DJ-Set)

NORTHERN LIGHTS (DJ-Set)

***************************************

Eine Woche intensiver Austausch, Workshops, Präsentationen und Konzerte in den Bereichen elektronische und experimentelle Musik sowie digitale Medien/Visuals/Installationen.

Wir starten am Montag (15. September) mit den Workshops in der sub etasch-Homebase in Aalfang! Im Laufe der Woche verschieben wir unseren Schwerpunkt in Richtung Hoftheater / Pürbach!
Workshop-Infos & Anmeldung -> hier!

Wochenende im Hoftheater: mit Sub-Visum 3€, ohne Sub-Visum 5€

******************************************

KONZEPT / SUB-THEMA

Retro-Futurismus und andere Exit-Strategien

Heuer schaut das “Progress” zurück und nach vorne gleichzeitig. Der Fortschritt, von dem wir sprechen, ist auch bei der 6. Auflage des Festivals kein rein technischer, sondern vor allem ein kultureller. Doch mit dem Sub-Thema “Retro-Futurismus” wollen wir die Frage aufwerfen, ob der Blick zurück – etwa auf Zukunftsentwürfe der Vergangenheit – zu Eskapismus bzw. Verklärung der Vergangenheit (“Früher war alles besser”) oder zu einem “3. Weg”, also neuen Lösungen in einem Konflikt, führen kann.

Wikipedia über Retro-Futurismus:
“Es gab in der medialen Auseinandersetzung mit der Retrowelle Überlegungen, die Beschäftigung mit der Vergangenheit würde der Beschäftigung mit der Zukunft im Wege stehen und habe eskapistische Tendenzen. … Dennoch wird die Beschäftigung mit den Zukunftsvorstellungen der Vergangenheit als legitimer Ausgangspunkt für die Gestaltung der eigenen Zukunft gesehen, weil dort durch die Besinnung auf alte, bekannte Werte neue Kraft geschöpft werden könne. Der Gedanke „Fortschritt durch Rückblick“ sei ein hübsches und produktives Paradoxon.”

Generell wird mehrtägigen Festivals eine Tendenz zum Eskapismus vorgeworfen: In der heilen Welt der 24-Stunden-Unterhaltung über mehrere Tage hinweg schaffe man sich eine Auszeit aus der alltäglichen Wirklichkeit.
Abgesehen davon, dass wir unsere Wirklichkeit auch außerhalb von Festivals aktiv und gemeinsam konstruieren, bleibt die Frage nach “Exit” (die Verweigerung, an einem System teilzunehmen) oder “Voice” (das Erheben der Stimme gegen die wirtschaftlichen wie politischen Verhältnisse) die entscheidende. Also: konstruktive Teilnahme an einem System, das wir zwar ablehnen, aber genau deswegen verbessern wollen? Oder: Verweigerung der Teilnahme und aktive Suche nach Alternativen?

Paolo Virno plädiert für die Taktik der Flucht:
“Ungehorsam und Flucht sind keine negativen Gesten, die uns dem Handeln und der Verantwortlichkeit entheben. Im Gegenteil. Desertieren heißt, die Bedingungen zu verändern, unter denen sich ein Konflikt entfaltet, anstatt sich ihnen zu unterwerfen. (…) Der Konflikt beginnt genau da, wo wir etwas im Fliehen herstellen, um soziale Beziehungen und neue Lebensformen zu verteidigen, die wir schon zu erfahren in Begriff sind. Zur alten Idee des Fliehens, um dadurch besser angreifen zu können, kommt die Sicherheit hinzu, dass der Kampf umso wirksamer sein wird, wenn wir etwas zu verlieren haben außer unseren Ketten.”
(Paolo Virno: Exodus, S. 30)

Der Retro-Futurismus interessiert uns also nicht nur als ästhetisches Konzept, sondern den darin enthaltenen Eskapismus-Gedanken wollen wir aufgreifen und mit dem “Exodus”-Konzept von Paolo Virno bereichern. Seine “Strategie der Flucht” ist eine Erfahrung, die auf dem Entzug von festgelegten, bekannten Regeln beruht.
Gewohnte Regeln zu verschieben oder aufzuheben ist gerade in kleinen Versuchsanordnungen, wie es etwa ein Festival sein kann, möglich. Zeit und damit verbundene Gewohnheiten können in dieser “Auszeit” ignoriert werden. Kollektiver Rausch kann zu anderen Wahrnehmungen und bis zu einer Auflösung des Subjektes führen. Teilnahme an (kreativen bzw. ergebnisoffenen) Projekten kann zu einer Erfahrung der nicht entfremdeten Arbeit als konstruktives Gemeinschaftsprojekt führen, in dem das Ergebnis nicht von Außen, sondern – wenn überhaupt – selbst bewertet wird. Soziale Freiräume, ungewidmete Nischen, die auf den ersten Blick keinen Zweck haben, können zur aktiven, freien Gestaltung einladen. Statt permanenter Selbstoptimierung kann Leistungsverweigerung (z.B. beim Feiern) geprobt werden. Scheitern kann als legitime bis produktive Taktik gesehen werden.

Bei den Workshops, die bereits am 15. September in der sub etasch Homebase in Aalfang starten, sollen praktische wie theoretische Skills zur Produktion der eigenen Welt vermittelt werden. Wir machen Musik, basteln an Installationen und an Deko, gestalten unsere Umgebung, tauschen Ideen aus – jedoch ohne vorher ein konkretes “Ziel” zu definieren. Wir produzieren Hautcreme selbst oder stärken beim Yoga unsere aufrechte Haltung. Der kurze “Exodus”-Text von Paolo Virno wird bereit liegen, am Wochenende wollen wir darüber diskutieren.

Auch das Programm am Wochenende im Wald4tler Hoftheater wird zum Teil vom Schwerpunkt “Retro-Futurismus” geprägt sein. Dazu gibt es etwa die “Kosmonautenlieder” inklusive Raketenstart oder ein Cut-Up-Experiment nach William S. Borroughs mit alten Kassettenrekordern und Publikumsbeteiligung. Das extra für das Progress entwickelte Sound-Projekte “Superhet” wird mit “Weltempfänger”-Radios die Utopie der allumfassenden Empfangs- bzw. Kommunikationstechnik thematisieren – im Zeitalter des Internets eine ironische Brechung diverser Retro-Hypes. Das Rauschen des Äthers changiert zwischen Nullpunkt und grenzenloser Raumerfahrung.
Die Performance “Der Exorzismus” von Moritz Hierländer greift eine altertümlich anmutende Idee auf, um sie umzudeuten. Kann “das Böse” ausgetrieben werden? Ein Exodus?
“Frogg” arbeiten sich an der Tradition der psychedelischen Sound- und Licht-Inszenierungen mit neuen Mitteln ab. “B.Visible” verwendet Elemente aus Funk und Hiphop, um eine neun Form clubtauglicher Tanzmusik zu produzieren. Und Leon Höllhumer wird eine kleine Fotoserie eigens für das Progress entwickeln.

Vieles wird jedoch bewusst offen gehalten, weitere Gäste und diverse Beiträge werden dazu kommen – und uns als auch das Publikum überraschen. Das Progress #6 soll wieder ein einwöchiger, ergebnisoffener Prozess sein – “Work in Progress”.
*********************************

LINE UP!
FREITAG ab 18 Uhr

Innenhof/Foyer:
Cutup “Remeber?” – Einführung
Cosmicsadashiwa
Theatersaal:
Kosmonautenlieder
Superhet
Innenhof:
Romanticord
Cafe:
Frogg
Moe´s Chalet (im Garten):
00 Uhr: Der Exorzismus
Cafe:
Anna Leiser
David von Wegen
HGM8
Northern Lights

/////////////////////

SAMSTAG ab 18 Uhr

Innenhof/Foyer:
Cutup “Remember?” – Gig
Bubble Witch
Theater:
Anna Steiden
Baltar
Innenhof:
Thomas Havlik
Cafe:
Hertzinger
Moe´s Chalet (im Garten):
00 Uhr: Der Exorzismus
Cafe:
B.visible
FSNK
Karton

********************************
Die Anreise ist auch mit den Öffis möglich -> Franz Josefs Bahn / ÖBB, Station Pürbach/Schrems.

********************************************************************

Doku vom Progress #5

Progress #5 Doku from Karl Grete Euforia on Vimeo.

________________________________________________________________________________

PROGRESS #5
subFestival für elektronische & experimentelle Musik, digitale Medien und Party-Art

KONZERTE//DJS//WORKSHOPS//INSTALLATIONEN//PERFORMANCES//PRÄSENTATIONEN//

Workshop-Woche: 5.-8. August (ab 14 Uhr)
sub etasch, Aalfang & Wald4tler Hoftheater, Pürbach

Konzerte, DJs, Ausstellung: 9.-11. August
Wald4tler Hoftheater, Pürbach
(9. & 10. August: ab 18 Uhr, 11. August: ab 14 Uhr)

http://www.facebook.com/events/493953327324610/

Eine Woche intensiver Austausch, Workshops, Präsentationen und Konzerte in den Bereichen elektronische und experimentelle Musik sowie digitale Medien/Visuals/Installationen.

Link zu den -> Workshops 2013


Line-Up u.a. mit:

// Prcls
https://soundcloud.com/coloursexist
https://www.facebook.com/coloursexist

// Pola-Riot
https://soundcloud.com/polariot
www.facebook.com/polariot

// Austrian Apparel
https://soundcloud.com/austrianapparel
http://www.youtube.com/watch?v=J7hIFOJ32vY

// Dieter mit Platten
https://soundcloud.com/dietermitplatten
https://www.facebook.com/dietermitplatten

// Gusfuzz feat. Michal Michalsky
http://www.laubrecords.com/manu-mayr/dates/
https://soundcloud.com/antiehdas
http://michmnich.wordpress.com/

// Pero
https://soundcloud.com/pero-berlin
http://www.humanelectro.com/

// Christine Schörkhuber – C. Canned Fit
https://soundcloud.com/b_cc
http://www.chschoe.net/

// humbug (formerly known as kmpkt)
https://myspace.com/humbugmusik

// Half baked cheese
https://soundcloud.com/halfbakedcheese
https://www.facebook.com/pages/Half-Baked-Cheese/272008395454

// Fritzi Bahnhof
https://soundcloud.com/fritz-bahnhof

// Technotic vs. HGM8
https://www.facebook.com/pages/Technotic-Music/130124907063283

// Silvia Ungersböck
http://silvsilv.soup.io/

// Astrid Resch

// Cosmictheremin

// subResidents – Knarz Ignaz, CosmicSadaShiva, Euforia, Motomo, prestat, linda lux, BumWapWap, the Neary heart, Firebug
https://soundcloud.com/sub-etasch

// speerspitze
www.speerspitze.at

//tba//

Video zum Progress-Wochenende 2012:
vimeo.com/47772524

///////////////////////////////////////////////////////

Progress – Fortschritt – meint oft ein zielgerichtetes, technisches Problemlösen, das an eine lineare Weiterentwicklung glaubt. Der Fortschritt, den wir etwas ironisch meinen, ist dagegen mit Fehlern und Scheitern, mit immer wieder neuen Versuchen, Wiederholungen (Loops) behaftet. Den Begriff Fortschritt wenden wir weiterhin ganz ungeniert auf einen Bereich an, in dem das Wort sonst nicht so verbreitet ist: den der Kultur, der Kunst und Musik.

In der Kunst gibt es natürlich, historisch betrachtet, eine Weiterenticklung. Aber die verläuft meist weder linear noch unmittelbar zielgerichtet oder lösungsorientiert (manchmal natürlich schon). Kunst kann neue Modelle ausprobieren, tabulose Vorschläge machen, radikale Neuinszenierungen durchführen. Wir meinen also kein schnelleres Vorankommen, kein höheres Wachstum, kein rücksichtsloses Anhäufen, sondern einen kulturellen Wandel, in dem – statt Konsum und Leistung – Partizipation, Hinterfragen, Ausprobieren oder Scheitern im Vordergrund steht, wo es „Nischen“ gibt, die auf den ersten Blick keinen Zweck haben und erst gefüllt werden wollen.

Deshalb laden wir wieder zu einer ganzen Woche „Progress“, in der kollektives Arbeiten an diversen Ideen und das Ausprobieren künstlerischer Techniken im Vordergrund steht. Von Montag bis Donnerstag herrscht heuer erstmals an zwei Orten Workshop-Atmosphäre: In unserer Homebase in Aalfang, wo eine Werkstatt und ein Proberaum zur Verfügung stehen, sowie im Wald4tler Hoftheater, wo die Installationen schon unter der Woche direkt vor Ort aufgebaut werden können.
Am Wochenende (Freitag bis Sonntag) werden im Hoftheater die Arbeitsergebnisse präsentiert. Dazu kommen geladene Musiker_innen und Künstler_innen, Live-Sets, Djs, Performances und Diskussionen bzw. Lectures auf 2 Bühnen sowie im Innenhof.

“Überhaupt hat der Fortschritt das an sich, dass er viel größer ausschaut, als er wirklich ist.” (Johann Nepomuk Nestroy)

Progress heißt mittlerweile aber auch, dass wir junge, spannende Künstler_innen einladen wollen, deren Potenzial wir schätzen. Auf unseren Flyern sollen nicht möglichst bekannte Acts stehen (und ein paar aus der Region zwecks Nachwuchsförderung), sondern wir wollen inhaltlich anregen und aufregen.

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

PROGRESS #4
subfestival für elektronische musik und digitale medien.

//workshops//jamsessions//konzerte//djs//visuals//videos//installationen//


Eine Woche intensiver Austausch, Workshops, Präsentationen und Konzerte in den Bereichen elektronische und experimentelle Musik sowie digitale Medien/Visuals/Installationen.

Workshops nach Anmeldung in der Homebase Aalfang:
6.-9. 8. 2012
Info & Anmeldung Workshops:
http://doodle.com/x73bzfqkri8sdbnn

Konzerte & Workshops im Waldviertler Hoftheater Pürbach:
10. + 11. 8. 2012 ab 17 Uhr
(+ Electro-Cafe am 12. 8. ab 14 Uhr)

- mit Sub-Visum 3€, ohne Sub-Visum 5€
DAS LINE UP

FREITAG, 10. 8.
ab 17 Uhr Workshops / Djs / sub residents
19 uhr eröffnungslandung mit spacegerät (knarz ignaz)
20-21 speerspitze + exploited pony
theatersaal
21-22 überheizte räume & waschpulver
theatersaal
22-22.30 mini/monotron session
hof
22.30-23 USE
cafe
23-00 antiehdas
cafe
00-01 osa mayor
cafe
01-02 motomo
cafe

SAMSTAG, 11. 8.
ab 17 Uhr Workshops / DJs / sub residents
20-21 seacow
theatersaal
21-22 skin ban
theatersaal
22-23 Manfred und Jürgen
Bar/ Hof
23-00 aas der basis
Cafe
00-01 kid copy
Cafe
01- 02  firebug
Cafe

SONNTAG, 12. 8.
ab 14 uhr dj sets/jams/sub residents

Visuals:
speerspitze, linda lux

KID COPY
(dj // pol.arise.d.kids // jazzkeller krems)
Stylistically focusing on more advanced and specialised niche-musics like abstract hip hop, nu dub, breakcore, indietronics, idm and all forms of experimental electronica, he mastered the art of mashing up styles that never were meant to fit together. Unfortunately being the kind of guy who`s getting bored extremely fast by things he already knows, he nowadays doesn`t stick to any genre boundaries at all, and considers the (not only) musical output of the whole world as source to borrow, steal, rob and recontextualize in his own “semi abstract entertainment”-style.
Past interventions include venues like wuk, schikaneder, arena, and several guerilla gigs at house-parties, rural discos, in the woods and on the beach. Exact dates and circumstances can`t be reconstructed because of punk attitude, alcohol abuse and data/memory loss.
http://soundcloud.com/kidcopy
http://polarisedkids.com/kidcopy.html

AAS DER BASIS
(live // funkizid soundsystem // jazzkeller krems)
aas der basis bombs the audience with his perverted and abstract form of hip hop. His german lyrics treat his and other people´s neurosis, mushroom picking and very special homeless personalities. He creates pastiches on his everyday life, his sub culture and of course himself. The instrumental substructures, produced in his spartanic bed room studio, reflect his hip hop socialisation of the mid 90ies as well as the influences of the moldy Jazzkeller Krems. Subtle bits and pieces meat drums, coming out of his MPC and of course some harsh tones, destroyed by various sound-degenerators.
http://soundcloud.com/aasderbasis
http://aasderbasis.at/

SEACOW
(live // urbanature // berlin)
Noisy gloomy improvisational psycedlic drone postelectronic metal music.
Urbanature, based in Berlin, is a network for non-commercial electronic music, founded by Effekthasch (Berlin) and Dario Meyer /a.k.a. Klang-Kalif (Leipzig). Urbanature is based on the idea of bringing various kinds of modern electronic music in touch.
It works as a network and net label.
http://urbanature.bandcamp.com
http://soundcloud.com/dario-meyer
http://soundcloud.com/effekthasch

ANTIEHDAS
(live // EP-Präsentation! // Wien)
Mit seinem Solo-Projekt “antiehdas” begibt sich Andreas Harrer auf die Suche nach faszinierenden Soundlandschaften und extravaganten Beats, die nicht leicht zu kategorisieren sind. Ein großer Bestandteil seiner Musik sind selbst aufgenommene Soundfragmente. Doch die Samples klingen im Endeffekt nicht wie loose aneinandergereihte Stückchen, sondern ergeben komplexe aber doch direkte Strukturen. Ob selbst eingespielte Drums oder die Klänge diverser Küchenutensilien – kleine Details verdichten sich zu einem Sound, der auch als Filmsoundtrack Verwendung finden könnte. Am Progress präsentiert antiehdas seine EP “Refilet”, die in Kürze erscheint.
http://soundcloud.com/antiehdas
http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=AvliPmmqe5M

OSA MAYOR
(dj // jiggysquad)
Der Allround-Dj begibt sich mit seinen abwechslungsreichen Sets gerne auf eine Reise – von Dubstep und FutureBass über UK Funky zu Techno, House und Old Scool Jungle. Regelmäßig zu hören beim “RAW” im Fluc oder bei Docks Bollocks auf FM4. Noch ein Zizat: “Stop playing all that cocaine-driven, testosterone aggressive nonsense that just blasts your eardrums, and play something a little more intelligent that has a decent sense of groove and maybe a little melody too.” Yes.
http://soundcloud.com/osamayor-1
http://www.facebook.com/pages/Osa-Mayor/209924829060257
http://www.play.fm/artist/osa_mayor

SKIN BAN
(live // Valentin Schuster & Julian Adam Pajzs // berlin/w4)
Skin Ban is an electric duo consisting of Valentin Schuster on drums and Julian Adam Pajzs on guitar. A daring ride of noisy songs and destruction. What is funny, what is scary? Find out with Skin Ban! Improvised Metal, Noise-Pop and Sound-Circus!
www.soundcloud.com/skinban
www.facebook.com/pages/Skin-Ban/342645822482971
www.julianadam.com

MOTOMO
(live // techno)
sub etasch resident Motomo präsentiert am progress sein gänzlich neues Live-Set. Fresh und krachig!
http://soundcloud.com/motomo

EXPLOITED PONY feat. SPEERSPITZE (live)
Das lose und spontan im Umfeld der sub etasch agierende Kollektiv präsentiert mit dem nicht unbekannten Waldviertler Visualisten speerspitze eine speziell für das Progress entwickelte Session mit Bildern, Tönen und Midi-Kabeln. Mehr dazu live.
http://soundcloud.com/exploitedpony
http://www.speerspitze.at

USE
(live // jazzrock, postrock and other weird stuff)
A heavy Jazzrock Project. Good looking. Good performers.
http://www.youtube.com/watch?v=LDTGweeYsIQ

MANFRED & JÜRGEN
(live // schlager)
Schlager-Techno. Party bis um Umfallen und Liebe bis nichts mehr geht.

FIREBUG
(dj // drum&bass/jungle)
Der Waldviertler Newcomer in Sachen Uptempo-Beats.

ÜBERHEIZTE RÄUME & WASCHPULVER
(live // performance)
Ein Ausschnitt aus dem “Mission Statement” (leicht gekürzt): “Überheizte Räume & Waschpulver.” (Computer/Flaschen – Musik) —- B.A.A.L. Drei Köpfe
Mensch (HErzog), Kröte, Katze. Eine Brust
Spinne (Kratze – Kröpfe). B.A.L.L. — das heißt: Papa, Ball! (mit Kutte und Geisel)


Danke an die Sponsoren und Untersützer:

Waldviertler Hoftheater, Stadtgemeinde Schrems, Come On!, GEA/Waldviertler Schuhe, Brauerei Schrems, Vierteleins, Opel Einfalt, Granit Winkler

_________________________________________________________________________________________

Rückblick:
PROGRESS 2011

subfestival für elektronische musik und digitale medien
//workshops//jamsessions//konzerte//djs//visuals//videos//installationen//

1.-7. August 2011
Eisenberger Fabrik, Gmünd

Projektbeschreibung

Fortschritt ist nicht gleich Fortschritt für alle. Technologische Entwicklungen sind nicht per se verfügbar, sondern produzieren auch immer neue Ungleichheiten. Wir beziehen uns und auf Hardt und Negri und sagen: Wir brauchen Commons. Also Gemeingüter, die allen gehören. Wir tauschen beim Progress Festival Wissen über Technik, Programme, Produktionsmöglichkeiten und -bedingungen aus. Wir verbreiten handwerkliche Skills ebenso wie Ideen, Theorien, Konzepte. Das grundlegende Prinzip unseres Fortschritts bleibt auch bei der 3. Auflage gleich: Eine Woche intensiver Austausch und Zusammenarbeit in den Bereichen elektronische und experimentelle/improvisierte Musik sowie digitale Medien/Visuals/Installationen/Licht. Von Montag bis Freitag soll wieder Werkstätten- und Wohnzimmer-Atmosphäre herrschen. Jam-Sessions am Abend sind ohnehin Fixpunkt. Beides wird frei zugänglich sein. Am Wochenende gibt’s Arbeitspräsentationen, Konzerte und DJs.

Das Line Up
- Freitag ab 20:00
syndrome
d.nye & grzek
Blumeison
Bausch & Bogen
Sub Residents
- Samstag ab 20:00
Sixtus Preiss
Koenig Leopold vs. Manu Mayr & Antiehdas
Brontoform
Sub Residents