Neue Progress Acts!

es hat sich noch einiges beim progress line up geändert!
soia und muddy murphy haben leider abgesagt!
dafür dürfen wir osa mayor und skin ban präsentieren, was uns sehr freut!!

OSA MAYOR
(dj // jiggysquad)
http://soundcloud.com/osamayor-1
http://www.facebook.com/pages/Osa-Mayor/209924829060257
http://www.play.fm/artist/osa_mayor

SKIN BAN
is an electric duo consisting of Valentin Schuster on drums and Julian Adam Pajzs on guitar. A daring ride of noisy songs and destruction. What is funny, what is scary? Find out with Skin Ban! Improvised Metal, Noise-Pop and Sound-Circus!
www.soundcloud.com/skinban
www.facebook.com/pages/Skin-Ban/342645822482971
www.julianadam.com

Das komplette line up gibts hier

BACKGROUND

BACKGROUND
Freitag, 20. Juli 2012
ab 17:00 Eisenberger Fabrik
ab 22:00 Taverna Perikles
Litschauer Straße, Gmünd

Eine Kooperation von Fleda (Brno, CZ) und sub etasch (Gmünd, AT)

Projekt oživuje undergroundovou moravskou hudební scénu 80-let. Orientuje se na nedávnou historii ve vztahu k současnosti.

Das Projekt belebt die tschechische Underground-Musikszene der achtziger Jahre mit speziellem Fokus auf Mähren bzw. Brno. Die jüngste Vergangenheit soll in Bezug zur Gegenwart gesetzt werden. Das Ziel des Projektes ist, die Geschichte besonders für junge Leute, die das totalitäre kommunisitische Regime nicht miterlebt haben, bekannt zu machen. Erreicht werden soll dieses Ziel durch die Digitalisierung alter Audio-Aufnahmen, durch eine Ausstellung von Fotografien sowie durch Interviews mit tschechischen Emigranten, die heute in Österreich leben.
Unterschiedliche Musiker aus Österreich und Tschechien setzen sich mit den Audio-Aufnahmen auseinander und präsentieren Remixes und Eigeninterpretationen.
In Gmünd wird ein Großteil der Arbeitsergebnisse und eine eigens für das Projekt erstellte Doku präsentiert.

Cílem projektu je připomenutí nedávné historie především mladým lidem, kteří nezažili totalitní režim jak v České republice, tak v Rakousku. Tohoto cíle chceme dosáhnout především digitalizací dobových nahrávek, uspořádáním putovní výstavy dobových fotografií a přípravou multimediálního DVD s rozhovory s českými emigranty v Rakousku.

ab/od 17 Uhr, Eisenberger Fabrik:

Diskussion mit Zuzana Fuksová, Abbé Libansky und Jiří Chmel
über das Auswandern und die alte Heimat

Ausstellung – Fotografien der Musikszene in Brno aus den 80ern
DVD-Präsentation

Diskuse, Výstava, DVD-Představení

Urband (CZ) live!
(folk/rock)
Hörprobe: http://www.vtipil.cz/index.php?rubrika=4-18-24

ab ca. 22 Uhr geht es weiter in der Taverna Perikles (1. Stock!) mit Konzerten von
od 22:00 Taverna Perikles, live:

Soft Orange Cake
(post rock)

the Neary heart
(electro)

Knarz Ignaz  
(electro)

anschließend DJ-Line

Eintritt frei!
Vstup volný!

os.fleda.cz
subetasch.org

Background Plakat

fassadenverschiebung // fotos

Galerie

Diese Galerie enthält 12 Fotos.

fotos von der ausstellungseröffnung – fassadenverschiebung // aalfang // 8.4.2012 FASSADENVERSCHIEBUNG sub 3000 ausstellung/eröffnung mit Beiträgen von: Andreas Harrer, Johannes Bode, Julia Herbster, Petra Winkler, Roman Wurz, Stefan Schuh Wandgestaltung/Freilegung von: Andreas Macho, Anna Kurz, Johannes Bode, Julia Herbster, Petra … Weiterlesen

nön-bericht über das progress subfestival

Tanzbeats mit Anspruch

ELEKTRO-FESTIVAL / Ungewöhnliche Instrumente, harte Beats und ausgezeichnete Musiker: das „Progress“ in der Eisenberger.

VON DANIEL LOHNINGER

GMÜND / Die Eisenbergerfabrik in Gmünd wurde zum ersten Mal zur Kulisse des Progress-Festivals – des einzigen Subkultur-Elektronikfestivals im Waldviertel.

Workshops, Jam-Sessions und Konzerte standen dabei von 1. bis 7. August auf dem Programm und zeigten, dass urbane Kunstformen auch im Waldviertel auf großes Interesse stoßen. So war der Publikums-Andrang beim „Duo-Battle“ von Koenigleopold (Lukas König und Leo Riegler) gegen Manu Mayr/Antiehdas (Andreas Harrer) beinahe so beeindruckend wie die Show der vier exzellenten Musiker, die nach dem Modell der Poetry-Slams um die Gunst des Publikums buhlten. Harte Drumbeats, atemberaubende Experimente am E-Bass, schrille Elektro-Sounds und ungewöhnliche Instrumente wie das „Waterphone“ demonstrierten die musikalische Bandbreite zeitgemäß-experimenteller Elektronikmusik.

Erstmals im Waldviertel  zu hören: Sixtus Preiss

Die Krönung des zweiten Konzert-Abends am Samstag war der Auftritt von Sixtus Preiss, der auf der neuesten Affine-Records-Compilation vertreten ist und erstmals im Waldviertel zu hören war. Er ist einer der prominentesten Vertreter der gegenwärtigen Wiener Elektro-Szene und bewies auch in Gmünd, dass hoher musikalischer Anspruch, intelligente Visuals und flotte Tanzbeats keine Widersprüche sein müssen.

Und das alles in einer Atmosphäre, die entspannter und weniger feuchtfröhlich als bei jedem Feuerwehrfest war.

„Die Eisenberger Fabrik war die ideale Location für unser Festival. Und wir freuen uns sowohl über die Begeisterung und den Einsatz der zahlreichen Musiker als auch über die anderen interessanten Beiträge – wie etwa die Fassadenprojektion von Speerspitze“, zog sub-etasch-Obmann Roman Wurz nach dem Festival zufrieden Bilanz.

Fazit: Das Progress Festival in Gmünd – das ist elektronische Musik als ganzheitliches Erlebnis.

http://www.noen.at/lokales/noe-uebersicht/gmuend/kultur/Tanzbeats-mit-Anspruch;art2569,342194